Vortrag: Immunsystem

Vortrag: Immunsystem

Schniefnase ade – mit einem starken Immunsystem durch die nasse, kalte Jahreszeit

Ist Ihre Abwehr in Top-Form?

Es gibt viele Faktoren, die das Immunsystem schwächen wie Überlastung / Stress, eine vitalstoff- und ballaststoffarme Ernährung, zu wenig Abhärtung, eine unausgewogene Darmflora durch wiederkehrende Antibiotika-Einnahmen oder andere Medikamente.

 

Corona-Maßnahmen

Die Naturheilkunde bietet Ihnen viele gängige Therapieverfahren wie Homöopathie, Pflanzenheilkunde, Ohrakupunktur, Wickel, Darmsanierung und Ernährungs-Therapie an, mit denen Sie Ihre Abwehrkräfte unterstützen können. Außerdem werde ich Sie über naturheilkundliche Behandlungskonzepte bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten informieren.

Echinacea

Zu diesem Thema lade ich Interessierte am Freitag den 05.11.2021 um 16.00 Uhr zu einem Vortrag in meine Praxis im Gesundheitszentrum Fischbeker Heidbrook ein.
Bei bestehenden Kontaktbeschränkungen aufgrund der pandemischen Lage werde ich ein Web-Vortrag anbieten.

Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl  ist eine Anmeldung erbeten unter Tel.: 040 / 70 10 61 61 oder Sie nutzen unser Onlineformular.

Lindenblütentee

Paukenerguss – Paukenröhrchen

Paukenröhrchen können das Hörvermögen bei Paukenerguss kurzzeitig bessern

Der Paukenerguss tritt vermehrt im Kleinkind- und Kindesalter auf und ist eine Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr hinter dem Trommelfell. Die Folge sind Schwerhörigkeit und evtl. ein Druckgefühl auf dem Ohr.
Die Ursache liegt meist bei wiederholt auftretenden Infektionen im Nase- oder Rachenbereich, das Immunsystem reagiert bei jedem Infekt wie Erkältung, Schnupfen oder Rachenentzündung mit einer starken Schleimhautschwellung, dadurch kommt es zur Anschwellung der Schleimhaut – auch Tubenkatarrh genannt – in der Ohrtrompete (Tuba auditiva), dies ist eine Verbindung zwischen Nasen-Rachenhöhle und dem Mittelohr. Die Schwellung  hat bei Kindern einen Verschluss der Ohrtrompete zur Folge, da bei Ihnen diese Verbindung enger ist als bei Erwachsenen. Durch den Verschluss der Ohrtrompete wird das Mittelohr nicht mehr belüftet, es entsteht hier ein Unterdruck, es bildet sich Flüssigkeit in der Paukenhöhle, die Erreger vermehren sich in diesem feucht-warmen „Biotop“ prächtig, so dass sich auf den Paukenerguss oft noch eine Mittelohrentzündung „drauf setzt“.

Die Schulmedizin setzt bei Mittelohrentzündungen und Entzündungen im Nase-Rachenbereich wiederholt Antibiotika ein. Dies hat sehr häufig eine Zerstörung der physiologischen Darmflora zur Folge mit fatalen Auswirkungen auf das Immunsystem, das hauptsächlich in der Darmschleimhaut lokalisiert ist. Die Kinder werden immer anfälliger für Infektionen, die sich auch immer stärker auf das Mittelohr auswirken. Oftmals ist das Hörvermögen so stark eingeschränkt, dass die Sprachentwicklung gefährdet ist. An diesem Punkt wird den Eltern dann nahegelegt zur Paukendrainage sogenannte Paukenröhrchen in das Trommelfell bei Vollnarkose einsetzen zu lassen, damit die Flüssigkeit aus dem Mittelohr abfließen kann und das Mittelohr belüftet wird. Nach einigen Monaten wachsen die Röhrchen raus oder werden später entfernt. An der Ursache, dem geschwächtem Immunsystem, hat sich nichts geändert und häufig steht dann die nächste Operation an, da sich das Hörvermögen mit der Zeit wieder deutlich verschlechtert.

Osteopathie und Naturheilkunde bei Paukenerguss als Alternative zum Paukenröhrchen … mehr

Fachartikel zum Paukenerguss in der CO.med Juni 2017

finden Sie hier …

 

 

Schnupfen

Schnupfen / akute Rhinitis

Der akute Schnupfen ist ein akuter Katarrh (Entzündung der Schleimhäute mit einhergehender Schleimhautabsonderung) der Nasenschleimhaut. Er tritt oft als Initialsymptom anderer Infektionskrankheiten (Masern, Keuchhusten, Virusgrippe …) auf.

Symptome

Der Schnupfen beginnt mit einem Niesreiz, Brennen in Nase und Rachen, die verstärkte Nasensekretion zeigt sich mit einer laufenden Nase, das Sekret ist anfangs wässrig, später auch gelblich-grünlich und kann evtl. leicht blutig sein. Die Nasenschleimhaut ist gerötet und geschwollen. Die Nasenatmung ist behindert. Ein allgemeines Krankheitsgefühl mit Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber kann begleitend auftreten.

Ursachen

Die Krankheitserreger sind Viren (Rhino-, Corona-, Influenza-, Adenoviren), die durch Tröpfcheninfektion übertragen werden. Die erste Symptome treten nach einer Inkubationszeit von 3-7 Tage auf.

Komplikation

Eine Ausbreitung der Erreger auf die Nasennebenhöhlen führt zur Nasennebenhöhlenentzündung / Sinusitis

Therapie und → Naturheilkunde

  • Abschwellende Nasentropfen (für höchstens 10 Tage)
  • Kamille-Inhalation
  • Rotlicht

 

Naturheilkundliche Hausapotheke

An der Volkshochschule in Buxtehude biete ich ein
Seminar zum Thema Naturheilkunde-Hausapotheke am Freitag den 08.02.2013 von 18.00 bis 21.00 und am Samstag den 09.02.2013 von 9.00 bis 13.00 Uhr an.
Erkältungskrankheiten, Verdauungsbeschwerden, Nervosität und Unruhe, Verletzungen und Verbrennungen und weitere häufig auftretende Beschwerden und ihre natürlichen Behandlungsmöglichkeiten werden in diesem Kurs erarbeitet.

Sie werden gut wirkende Arzneimittel, aus dem Bereich  der Pflanzenheilkunde, der anthroposophischen Medizin, der Komplexmittel-Homöopathie und Hausmittel wie Wickel etc. kennen lernen, mit denen Sie ihre Selbstheilungskräfte stärken können.

Aber auch die Grenzen der Selbstbehandlung werden aufgezeigt.

 

Gesundheitstipps Erkältungszeit

Ist Ihre Abwehr in Top-Form?

Gerade die feucht-kalte Jahreszeit ist eine Herausforderung
für Ihr Immunsystem. Stärken Sie jetzt Ihre Abwehrkräfte!

Gesundheitstipps
gegen Schniefnasen und Kratzhälse

Damit Sie gesund durch den Winter kommen ist es
wichtig, dass Sie bei sinkenden Außentemperaturen
v.a. Kopf und Füße warm halten. Verliert Ihr Körper
zu viel Wärme, wird er anfällig für Viren und Bakterien.
Erholsame Spaziergänge an frischer Waldluft, um die
Seele „baumeln“ zu lassen sind genauso ratsam wie
entspannte Saunabesuche oder lebensgeisterweckende
Wechselduschen am Morgen. Homöopathisches
Meteoreisen können sie vorbeugend gegen grippale
Infekte einnehmen. Schon unsere Großmütter wussten
um die heilende Kraft einer heißen, mit Liebe gekochten
Hühnersuppe, dieses wurde jetzt auch wissenschaftlich
bewiesen. In klimatisierten Räumen, wo die Erreger ein
wahres Freudenfest tanzen, können Sie durch Infekt-
Blocker-Tabletten auf Basis der Zistrose Ihre Nasen-
und Mundschleimhaut schützen. Sollten die Keime
anfangen, sich bei Ihnen wohl zu fühlen, helfen
hochdosierte Echinacea-Präparaten die akute Infektion
„in Schach“ zu halten. Rohkost, viel Vitamin C, heißer
Lindenblütentee, eine hohe Flüssigkeitszufuhr, roher
Knoblauch, Zwiebeln und Bettruhe unterstützen den
Heilungsvorgang. Durch Homöopathische Arzneimittel
breitet sich die Infektion seltener aus und andere Keime
haben deutlich weniger eine Chance, sich auf die
vorgeschädigte Schleimhaut zu setzen.

Bei wiederkehrenden, hartnäckigen Infektionen der
oberen Atemwege ist es ratsam eine Stuhluntersuchung
machen zu lassen, denn durch wiederholte Antibiotika-
Gaben ist die Darmflora oft im Ungleichgewicht. Eine
Darmsanierung mit physiologischen Darmbakterien
zusammen mit einer immunstimulierenden Eigenblut-
Therapie bringt Ihr Abwehrsystem wieder in Hochform.